Bambusparkett

Bambusparkett
Bambus ist ein sehr hoch wachsendes Süßwassergras, aus dem ein vielseitig einsetzbarer Baustoff gewonnen werden kann. - © Gerhard Zirkel

Fliesen in allen Variationen sind ein beliebter Bodenbelag, das steht außer Frage. Aber es gibt Wohnbereiche die nach einem wärmeren Werkstoff verlangen, oft auch nach einem der eine gewisse Lebendigkeit ausstrahlt.

Da fällt die Wahl oft auf Holzparkett, die Auswahl ist entsprechend riesig. Aber nicht jedes Holz eignet sich gleich gut als Bodenbelag. Völlig ausscheiden werden für alle Menschen mit Gewissen natürlich Hölzer aus Raubbau an den Tropen oder den Borealen Wäldern Sibiriens.

Wobei das gar nicht so leicht auszuschließen ist, denn auch Parkettsorten aus heimischen Hölzern verfügen oft über eine Tragschicht aus afrikanischen Harthölzern, die zu 100 Prozent aus Raubbau stammen, da der Einschlag in den Heimatgebieten dieser Hölzer gar nicht gestattet ist.

Zudem stammen auch heimische Hölzer wie Buche oder Eiche nicht immer aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern, zu hoch ist der Verbrauch und zu langsam wachsen diese Bäume.

Eine Alternative dazu kann der Bambus sein, eine Pflanze die die meisten Menschen sofort nach Asien verorten. Was auch kein Wunder ist, denn etwas 500 der 1000 bekannten Arten stammen von dort. Aber auch in Südamerika und Australien ist er heimisch.

Bambus ist kein Baum, auch wenn die großen Arten 40 Meter Höhe erreichen und 80cm Stammumfang. Bambus gehört zu den Süßgräsern zu denen auch der Mais zählt. Das erklärt, warum die Bambushalme innen hohl sind und warum sie so schnell wachsen.

Selbst die großen Arten sind nach 15 Jahren schlagreif und bei der Ernte wird die Pflanze an sich nicht geschädigt, es wird ja lediglich der Halm abgeschnitten, wie beim Rasenmähen. Das Wurzelwerk bleibt bestehen und treibt dann einfach neu aus.

So ist die Produktion des Bambus sehr wirtschaftlich, zudem wächst er auch in der Natur quasi in Monokultur, er braucht keinen Dünger und auch keine Pestizide. Dennoch kommen in Asien oftmals Chemikalien zum Einsatz, man sollte beim Kauf darauf achten woher das Material stammt und wie es produziert wurde.

Aus Bambus werden schon lange moderne Plattenwerkstoffe gefertigt, dazu wird er in Streifen geschnitten und kreuz und quer verleimt, wie man es vom Sperrholz her kennt. Der Bambus ist ein sehr hartes Material, Böden aus dieser Pflanze eignen sich auch für stark beanspruchte Bereiche und sogar für Feuchträume wie Badezimmer oder Küche.