Feinsteinzeug in Holzoptik als idealer Bodenbelag

Feinsteinzeug in Holzoptik kombiniert die positiven Eigenschaften des Materials mit der natürlichen und warmen Ausstrahlung von Holz. Deshalb erfreut es sich auch zurecht wachsender Beliebtheit.

Feinsteinzeug in Holzoptik hat gegenüber einem Fußbodenbelag aus Echtholz zahlreiche Vorteile: Es ist nicht nur robuster und unempfindlicher, sondern auch pflegeleichter. Darüber hinaus zeichnet sich Feinsteinzeug durch weitere positive Eigenschaften aus, die es von einfachen Fliesen unterscheidet: Unter höheren Temperaturen und Druck gebrannt, entsteht eine hochdichte Oberfläche, die sich durch eine sehr geringe Wasseraufnahme auszeichnet. In verschiedenen Formaten und Designs erhältlich, sind sie deshalb sowohl für den Innen- als auch Außenbereich geeignet.

Die Vorteile von Feinsteinzeug in Holzoptik

Ein Holzboden verleiht dem Wohnbereich eine zusätzliche Gemütlichkeit. Er ist jedoch ungeeignet für Räume wie Küchen oder Badezimmer, in denen er einer starken Belastung durch Schmutz und Feuchtigkeit ausgesetzt ist. Vor allem bei einem hohen Nässegrad besteht die Gefahr, dass das Holz modrig wird. Feinsteinzeug in Holzoptik bietet sich daher als Alternative an, da es aufgrund seiner Robustheit und Witterungsbeständigkeit auch im Außenbereich eingesetzt werden kann. Im Gegensatz zu Holz zeigt dieses Material zudem kaum Abnutzungserscheinungen.

Feinsteinzeug kann in der Optik verschiedener Holzarten wie Eiche, Haselnuss, Birke oder Buche gewählt werden. Für das Verlegen und Schneiden von Feinsteinzeug sollten Sie jedoch einen Fachmann beauftragen, der sich mit den besonderen Eigenschaften des Materials auskennt.

Feinsteinzeug in Holzoptik bedarf besonderer Pflege

Damit Sie auch auf lange Sicht von den positiven Eigenschaften des Feinsteinzeugs profitieren können, bedarf es einer entsprechenden Pflege. Der Pflegeaufwand hängt dabei hauptsächlich von der Oberflächenstruktur der Fliesen ab. In der Regel ist Feinsteinzeug unglasiert; wurde es aber poliert, benötigt es eine besondere Pflege, da die Oberfläche aufgrund der geöffneten Poren anfälliger für Schmutz wird. Wenn Sie das Material jedoch imprägnieren lassen und Reinigungsmittel verwenden, welche die Schutzschicht nicht angreifen, sind bereits alle notwendigen Pflegemaßnahmen getroffen.