Fliesen ökologisch verlegen und reinigen

Fliesenboden
Fliesen können auch auf ökologische Weise sauber gehalten werden © Chris Young by Wikimedia Commons

Fliesen werden zunehmend beliebter. Ein wichtiger Grund dafür sind die hygienischen Voraussetzungen. Sie können leicht gereinigt werden und bietet Keimen wie Pilzsporen, Bakterien und weiteren Krankheitserregern nicht die Möglichkeit sich einzunisten. Gerade bei Allergikern sind sie aufgrund ihrer antistatischen Eigenschaften sehr beliebt. Zudem sind Fliesen umweltfreundlich und auch ökologisch sehr wertvoll. Sie sind geschmacks- und geruchsneutral, nehmen keine ungewollten Stoffe aus ihrer Umgebung auf und dünsten nicht aus. Auch die Pflege ist ein positiver Umweltaspekt. Fliesen haben in der Regel auch eine lange Lebensdauer, was sich wiederum sehr positiv auf die Umwelt auswirkt.

Das Verlegen und Verfugen

Die Fliesen sollten vor der Verlegung beidseitig nass gereinigt werden. Staub und Sägeschlamm werden hierdurch entfernt, was für eine gute Haftung wichtig ist. Dabei die Platten auch gleich auf mögliche Risse kontrollieren. Spaltrisse könnten beim Verlegen oder auch später weiter aufreißen. Auch beim Kleber gibt es verschiedene Produkte. Beim Kauf sollte auf ein ökologisches Produkt zurückgegriffen werden. Fliesen können grundsätzlich auf allen ebenen Untergründen verlegt werden. Dazu einfach das Kleberbett mit einem Zahnspachtel aufbringen und anschließend die Fließen darin verlegen. Wird eine Bodenplatte im Dünnbett verlegt, muss hierzu ein flexibler Kleber benutzt werden. Zum Verfugen ist es ebenfalls ratsam, flexiblen Fugenmörtel zu verwenden. Fliesen können auch im Mittelbett ökologisch verlegt werden. Bei dieser Verlegung wird Trasszement empfohlen. Außerdem muss auf eine ausreichende Plattenstärke geachtet werden. Liegen schwankende Untergründe vor, wie etwa Zementstrich auf einer Holzschalung oder Schiffsbauten, wird das Einlegen eines Glasfasergewebes in den Kleber empfohlen. Bei einer Grundfläche über 30 Quadratmeter müssen Dehnungsfugen eingebaut werden. Außerdem sind die Anschlussfugen im Boden- und Wandbereich immer dauerelastisch zu verfugen.
Beim Verfugen den Boden vorher gut einnässen. Hierdurch saugt der Boden keine Fugenmasse und es entstehen keine Randverfärbungen. Von einem „Totalschlemmen“ wird abgeraten, da hier die Gefahr besteht, dass Fugenmasse sich an der Oberflächenstruktur der Fliese absetzt. Eine gute und ökologische Alternative ist die manuelle Technik, also das Gießkännchen-Verfahren oder das Verlegen und Verfugen innerhalb eines Arbeitsganges.
Wenn alles ausgetrocknet ist, muss der Boden gründlich gereinigt werden, damit er versiegelt werden kann. Noch vorhandene Rückstände würden ansonsten mit in den Boden eingeschlossen. Die Versiegelungslösung extrem sparsam auftragen und alle Rückstände nach etwa zwanzig Minuten abnehmen.

Die Pflege

Für normale Verschmutzung können die Fliesen einfach mit klarem Wasser gereinigt werden. Für hartnäckige oder starke Verschmutzung verwendet man handelsübliche Haushaltsreiniger, beispielsweise Schmierseife. Dem Boden und der Umwelt zuliebe sollten keine scharfen Reiniger verwendet werden.

Für weitere Informationen besuchen sie auch einrichtungsforum.de.