Fliesenschneider

Fliesenschneider
Fliesenschneider © diamondmountain - flickr.com

Um bei Fliesenbelägen makellose Ergebnisse garantieren zu können, ist das passende Gerät unerlässlich. Wo Keramik und Co. zurechtgeschnitten und passgenau eingesetzt werden müssen, empfiehlt es sich dringend, einen Fliesenschneider bzw. einen Experten bei der Hand zu haben, der sich auf verschiedenste Schneide- und Trennwerkzeuge versteht.

Fliesenschneider in manueller Ausführung

Wenn man von einem Fliesenschneider spricht, so ist meist die handbetriebene Variante gemeint. Sie sieht wie eine Mischung aus Zirkel und Papierschneidemaschine aus: An einer Führungsschiene sitzt ein scharfes Rädchen aus Metall, durch das feine Sollbruchstellen produziert werden. Anzeichnen und Schneiden erfolgen somit in einem Arbeitsschritt. Wenn man nun ein bisschen Druck auf die behandelte Fliese gibt, zerfällt sie in die gewünschten Teile.

Auf Youtube führen geübte Fliesenleger gerne vor, wie schnell und einfach sich mittels eines manuellen Fliesenschneiders kleine Kunstwerke in Mandala-Form herstellen lassen. Dies erfordert allerdings einiges an Erfahrung. Laien verzweifeln deshalb schnell über Fliesen, die zwar brechen, aber bei weitem nicht dort, wo man es sich vorgestellt hat. Diese Arbeit sollte dann vielleicht doch dem Fachmann vorbehalten bleiben.

Dieser darf sich gerade bei dem Marktführer HEKA über Neuerungen freuen. Erst vor Kurzen wurde die Produkt-Linie „Gigacut“ zum Verkauf freigegeben. Diese ist serienmäßig mit Laserführung ausgestattet – das bedeutet punktgenaues Arbeiten für Preise von 375 Euro aufwärts.

Fliesenschneider, die elektrisch funktionieren

In dieser Preisklasse kann es sich schon fast lohnen, einen elektrischen Fliesenschneider zu kaufen, der für Hobbyhandwerker vor allem deshalb gut geeignet ist, weil der Schneidevorgang langsam und bedächtig ausgeführt werden kann. So ist es bei Bedarf möglich, Schnittkorrekturen durchzuführen. Auch ist der Stromverbrauch beim Fliesen schneiden nicht besonders hoch. Die Handhabung ist mit der einer Kreissäge vergleichbar. Meist läuft die Diamantsägescheibe durch ein Wasserbad oder wird durch Flüssigkeitspumpen gekühlt. Damit erspart man sich das lästige Zusammenfegen von Fliesenstaub. Hier wird man im Internet ab ca. 400 Euro fündig. Alternativ entleiht man das Wunschgerät für einige Euro pro Tag im Baumarkt des Vertrauens.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *