Fugen reinigen – Alles eine Sache des Mittels

Fugen

Fugen reinigen - daran führt kein Weg vorbei © unwiederbringlichbegangenes - flickr.com

Nicht nur Badezimmer-Fliesen brauchen Pflege! Häufig leiden sie viel weniger unter Kalk, Fett, Seifenrückständen und unliebsamem Schimmel als ihre Fugen. Wenn man den Aufwand, den eine Bad-Sanierung bedeutet, nicht auf sich nehmen möchte, sollte man unbedingt dafür sorgen, dass Verfugungen in einwandfreiem Zustand bleiben.

Doch guter Rat ist teuer. Zahlreiche Reinigungsmethoden, die online grassieren, können irreparable Schäden anrichten. Sobald Fugen ausgewaschen und löchrig erscheinen, besteht die Gefahr, dass sie die Fliesen nicht mehr zuverlässig an der Wand halten. Dennoch gibt es einige Pflege- bzw. Säuberungstipps, die man gefahrlos beachten kann.

Fugen reinigen: Zuverlässige Methoden

Unter den spezifisch entwickelten Reinigern empfehlen sich Mittel, die auf Soda basieren. Nach dem Auftragen lässt man sie kurz einwirken und spült sie anschließend mit klarem Wasser ab.

Eine weitere Variante sind die sogenannten „Schmutzradierer“, die sich in jeder Drogerie erwerben lassen. Mit einem kleinen rosafarbenen Schwamm und ein wenig Körpereinsatz wird der Schmutz einfach von den Fliesen und Fugen radiert. Zur wöchentlichen Reinigung sollte man die Saubermacher allerdings nicht verwenden, da es sonst zu Abriebserscheinungen kommt. Dasselbe gilt für Scheuermilch.
Ist Schimmel im Spiel, ist man mit kräftigem Reiben und Schrubben schlecht beraten, da sich die gesundheitsschädlichen Sporen in der Luft verteilen. Stattdessen empfiehlt es sich, die betroffenen Fugen mit chlorhaltigem Schimmelentferner zu besprühen. Um Verätzungen von Augen und Atemwegen zu vermeiden, sind die Herstellerangaben Gesetz.

Bei kleinen Schimmelflecken ist es eventuell möglich, die chemische Keule durch Isopropanol – eine apothekenpflichtige Alkohollösung – zu umgehen.
Ökologisch ebenfalls unbedenklich ist die Reinigung per Wasserdampf. Am besten mietet man sich hierzu ein spezielles Gerät aus der Reinigung des Vertrauens.
Auch mit Hilfe von Backpulver oder Natron lassen sich Fugen reinigen. Diese trägt man in Verbindung mit Wasser auf und wischt sie nach circa 10 Minuten Einwirkzeit ab.
Besondere Vorsicht sollte man bei Silikonfugen walten lassen. Ohnehin müssen sie alle fünf Jahre ausgetauscht werden. Dennoch sollte man sie nach jedem Duschen abgespülen und abtrocknen. Es genügt völlig, wenn man sie alle zwei Wochen mit einem Allzweckreiniger behandelt.

Weitere Informationen rund um das Reinigen von Fugen erhalten Interessierte beim Fliesenleger oder auf www.bauanleitung-online.net.

Dieser Beitrag wurde unter Techniken veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Fugen reinigen – Alles eine Sache des Mittels

  1. Tim sagt:

    Mit dem neuen Fugenmörtel Geofug soll sich das ganze Thema “Fugenreinigen” ja zukünftig nach Wunsch von Hersteller PCI am liebsten von selber lösen. Wir haben da mal nach der Bau 2011 drüber berichtet und sind gespannt, ob sich die Technologie dahinter und der entsprechende Mehrwert auf Lange sich durchsetzt.

Hinterlasse eine Antwort