RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Gestaltung » Außergewöhnliches Muster: Fliesenverlegung im Rosenspitz

Der Rosenspitz als klassisches Verlegemuster verleiht Böden in Gebäuden und Räumen eine behagliche Atmosphäre, weshalb es noch heute häufig in Privathäusern im Landhausstil, Restaurants oder Hotels zu finden ist. Was diese besondere Verlegeart ausmacht, zeigt Ihnen Fliesenverlegungen.org hier.

Rosenspitz

Die räumliche Wirkung im Rosenspitzmuster ergibt sich aus den Formaten der Navetten, die entweder eine gestauchte oder gestreckte Optik des Bodens erzielen. © Fliesenverlegungen.org

Der Fliesenbelag in einem Raum wird maßgeblich durch die Anordnung und das Aussehen der Fliesen auf der Oberfläche bestimmt. Bei der Bodengestaltung gibt es zum einen Verlegemuster, welche die Flächen innerhalb des Verlegemusters durch eine Materialkombination an verschiedenen Fliesen gestalten. Dabei kann es sich beispielsweise um Farb- oder Werkstoffkombinationen wie Keramik oder Naturstein handeln, mit denen spezielle Mosaike oder Muster erzeugt werden. Durch moderne Wasserstrahl-Techniken sind hier zunehmend ungewöhnliche und aufwendigere Fugenbilder, die aus der Parkettverlegung entlehnt sind, wie beispielsweise Kassetten- oder Fischgrätmuster möglich. Zum anderen gibt es Verlegemuster, die auf einer Grundfliese basieren und sich lediglich durch ihr Fugenbild voneinander unterscheiden. In der Diagonalverlegung erzeugen sie ein einheitliches ruhiges Fliesenbild. Ältere Verlegemuster wie der römische Verband oder der Rosenspitz gehören beispielsweise dieser Gattung an. Größer gestaltete Flächen in Rosenspitz-Ensembles wurden in den 20er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts auch als Egerer Muster bekannt.

Verlegung von Rosenspitz mit quadratischen Fliesen und Nevetten

Die Fliesenverlegung im Rosenspitzmuster stammt ursprünglich aus dem 12./13. Jahrhundert und wurde vor allem in Kirchengebäuden für Böden aus Steinzeug und Steingutfliesen eingesetzt. Rosenspitzmuster bestehen dabei generell aus zwei Elementen: Das Zentrum bildet immer eine quadratische Fliese, die auf allen Seiten von Navetten eingefasst ist. Je nach gewünschter optischer Wirkung sind die Navetten dabei in unterschiedlichen Breiten erhältlich. Werden die quadratischen Fliesen mit schmalen Navetten umrandet, wirken kleiner Bodenfächen optisch größer. Die Verwendung von breiten Navetten verleiht dem Boden hingegen Gediegenheit und einen eher rustikalen Charakter.

© 2014 Fliesenverlegungen.org · RSS:Artikel